Grönland

 

Mit ihren demnächst 133 Jahren auf dem Kiel ist die hölzerne nordische Jagt "Grönland"  das älteste seetüchtige Schiff in Deutschland, womöglich sogar weltweit. Noch immer läuft die "Grönland", deren Liegeplatz sich am Alten Hafen befindet, in jedem Sommerhalbjahr zu Segeltouren in die Nord- und Ostsee aus. 

Das im Rumpf nur 18 Meter lange, aber sehr solide und stark gebaute Schiff hat Geschichte geschrieben. Unter dem damals 32jährigen Kapitän Carl Koldewey, der den Neubau in Bergen für 3750 Taler gekauft hatte, brach es am 24. Mai 1868 von dem norwegischen Hafen zur ersten deutschen Polarexpedition auf, ausgestattet mit Proviant für zwölf Monate und mit allem, was man damals für einen Aufenthalt am Rande des ewigen Eises für erforderlich hielt.

Tatsächlich erreichte die "Grönland" nördlich von Spitzbergen die Eisgrenze. Die abenteuerliche und von gefährlichen Situationen begleitete Reise endete am 10. Oktober 1868 in Bremerhaven. Heute ist die Seestadt wieder der Heimathafen des mit Abstand ältesten Schiffes unter den bejahrten Oldtimern des Deutschen Schiffahrtsmuseums.

 

Quelle Deutsches Schiffahrtsmuseum.

 

Bilder zum Schiff:      A        B

 

 

Erstaunlich, Sie schwimmt immer noch.

 

Essen muss sein

 

 

Kein Kommentar

 

Immer noch kein Kommentar

 

 

 

 

 

aber die Tonnen hört er